Picknickdecke

Picknickdecke

Was macht man im Frühjahr wenn man im Park die Sonne genießen will? Natürlich eine Decke einpacken! An den normalen Decken bleibt leider immer der halbe Rasen hängen, und die Picknickdecken im Laden sind meistens recht langweilig.
Warum also nicht selbst eine nähen?
Geht ganz einfach, kostet nicht viel, und der Popo freut sich über die weiche Unterlage auch.



Dieses Material benötigst du:
  • evtl. wattierte Einlage / Füllwatte,
  • Fleecedecke (oder Stoff),
  • Garten-Tischdecke oder Wachstuch

Diese Werkzeuge brauchst du:
  • Garn,
  • Geodreieck,
  • Langes Lineal oder Karton,
  • Marker,
  • Nähmaschine,
  • Stecknadeln
So macht man das:

1Material

Am besten geeignet für die Unterseite ist etwas Wasserabweisendes. In diesem Fall habe ich eine Garten- Tischdecke beim Drogeriemarkt um die Ecke gefunden und sie war für diesen Zweck ideal. Natürlich geht auch Wachstuch oder auch z.B. ein Textil-Duschvorhang.
Die Fleecedecke stammt aus dem 1-Euro Laden und wurde vorher gewaschen.
Da ich es etwas komfortabel liebe, habe ich mich für eine zusätzliche Wattierung entschlossen. Leider hatte ich keine Einlage mehr, wollte auch keine kaufen da das Projekt so kostengünstig wie möglich bleiben sollte, und so wurden kurzerhand drei ausrangierte Sitzkissen ihrer Füllung beraubt. Etwas unorthodox, aber es funktioniert!

2Zuschnitt/wattieren/umstecken

Die Größe der Tischdecke war die "Grundgröße", die Fleecedecke wurde so zugeschnitten, dass sie in Länge und Breite 5cm kürzer ist.
Rundherum einen 2,5cm Abstand auf der Rückseite der Tischdecke einzeichnen.
Dann die Watte auf der ausgelegten Tischdecke (rechte Seite natürlich unten) so gleichmäßig wie möglich verteilen (nicht über die 2,5cm-Markierung hinaus)
Die Fleecedecke anschließend auf die Watte legen, ausmitteln und den überstehenden Rand der Tischdecke so einschlagen, dass er am Ende über der Fleecedecke liegt als Saum. Mit Nadeln feststecken.

3Nähen

Man braucht viel Platz zum Nähen, also Tisch freiräumen. Am besten eine starke Nadel für Jeansstoff nehmen und den größtmöglichen Geradstich einstellen. Nah am Saum nähen und immer wieder kontrollieren, dass die Fleecedecke auch mit eingenäht wird. Man sollte nicht allzu sehr an der Fleecedecke ziehen, damit die nicht fixierte Wattierung nicht verrutscht. Wer eine vorgesteppte Wattierung verwendet, kann die Rauten natürlich vorher absteppen und erst am Ende den Saum umnähen.

4Rauten anzeichnen und absteppen

Mit einem Geodreieck eine 45° Linie in einer Ecke anzeichnen, anschließend mit einem langen Lineal/Karton etc. verlängern. Die zweite Linie parallel 15cm nebendran anzeichnen und so weiter. Dann das Ganze von der gegenüberliegenden Ecke spiegelverkehrt einzeichnen, damit ein Rautenmuster entsteht. Mit langen Quiltingstecknadeln fixieren und entlang der Linien nähen.
Nachdem man die Hälfte einer Richtung genäht hat, das Ganze umdrehen und entlang der restlichen Linien nähen. (der ganze Wust hat keinen Platz rechts von der Nähmaschine) Anschließend die andere Richtung absteppen.

5Tragegurt nähen

Aus dem Rest der Fleecedecke habe ich einen Tragegurt gemacht, durch einen Taschenring gezogen und ein Ende festgenäht.
Er funktioniert wie ein Gürtel. Wer mag, kann auch noch eine Schlaufe drannähen zum besseren Tragen

6Fertig

Sonne abwarten, Decke und Picknicksachen einpacken und ab in den Park. Viel Spaß!





Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.