Süße Babyschuhe mit Riemchen

Süße Babyschuhe mit Riemchen

Die Babyschuhe haben ein Riemchen, das mit Druckknopf oder Klettverschluss verschlossen werden kann.

Die komplette Anleitung mit mehr Fotos und einer weiteren Schuh-Variante findet ihr in meinem Blog: http://www.kreativlaborberlin.de/suesse-babyschuhe-mit-riemchen-in-groesse-14-21-variante-b/



Dieses Material benötigst du:
  • 2 Druckknöpfe (z.b. KamSnaps),
  • Baumwollstoffe,
  • Bügeleisen,
  • Nähgarn,
  • Nähmaschine,
  • Spitze oder andere Verzierungen,
  • Stoffschere,
  • Sublimatstift oder Schneiderkreide,
  • Textilkleber,
  • Vlies H200 und H250,
  • Volumenvlies H630
So macht man das:

1Stoff und Vlies zuschneiden

Zuerst überträgst du das Schnittmuster auf deinen Stoff und das Vlies. Achte bei den Sohlen darauf, dass du die Schablone einmal drehst, damit du ein Schnittteil für jeden Fuß (links & rechts) bekommst.

Du brauchst folgende Schnitteile:

Ferse
2x Futterstoff, 2x Außenstoff, 2x Volumenvlies H630 (0,5cm kleiner zuschneiden), 2x Bügelvlies H200 (volle Größe)

Vorderteil
2x Futterstoff, 2x Außenstoff, 2x Volumenvlies H630 (0,5cm kleiner zuschneiden), 2x Bügelvlies H200 (volle Größe)

Riemen
2x Futterstoff, 2x Außenstoff

Außensohle
2x Außenstoff (1x Links, 1x Rechts), 2x Volumenvlies H630 (0,5cm kleiner zuschneiden)

Einlegesohle
2x Futterstoff (1x Links, 1x Rechts), 2x Vlies H250 (volle Größe)

Dann schneidest du alle Teile aus.

2Vlies aufbügeln

Jetzt bügelst du das Vlies entsprechend der Bügelanleitung auf dem Vlies auf die entsprechenden Teile des Außenstoffs:

- 2 Fersen-Außenteile (Außenstoff) bekommen Volumenvlies H630
- 2 Fersen-Innenteile (Futterstoff) bekommen das Vlies H200
- 2 Vorderteil-Außenteile (Außenstoff) bekommen Volumenvlies H630
- 2 Vorderteil-Innenteile (Futterstoff) bekommen das Vlies H200
- die beiden Außensohlen bekommen das Volumenvlies H630
- die beiden Einlegesohlen bekommen das Bügelvlies H250

Da die Vliese H200 und H250 in der gleichen Größe wie die Stoffteile zugeschnitten wurden, lege am besten ein Blatt Backpapier beim Bügeln unter deine Schnitteile, damit der Kleber des Vlieses nicht versehentlich auf dein Bügelbrett kommt.

Das Volumenvlies wird mithilfe eines angefeuchteten Tuchs aufgebügelt, das über die Stoffteile mit dem aufgelegten Vlies gelegt wird.

3Schnittteile zusammenstecken

Nun steckst du je 2 Riemen-Schnitteile Rechts auf Rechts aufeinander.

Je 2 Vorderteile (1x mit Volumenvlies, 1x mit dem dünneren Vlies) werden Rechts auf Rechts übereinander gelegt und mit einer Nadel fixiert. Genauso verfährst du mit den Fersenteilen.

4Vorder- und Fersenteile zusammennähen

Bei den zusammengesteckten Vorder- und Fersenteilen nähst du nun die obere Rundung mit 0,5cm Nahtzugabe fest. Falls du nicht genau weißt, welche Kanten du jetzt nähen sollst, orientiere dich an den Markierungen für das Schrägband auf dem Schnittmuster (Pfeile). Genau an diesen Kanten entlang musst du nähen (mit 0,5cm Nahtzugabe).

5Riemen nähen

Die Schnitteile für die Riemchen hast du ja bereits zusammengeheftet. Nun nähst du mit 0,5cm Nahtzugabe ausgehend von der Mitte des Riemchens beide Teile am äußeren Rand zusammen.

Die Rundungen machst du am besten manuell mit dem Handrad, d.h. ohne das Nähpedal. So werden die Rundungen schön gleichmäßig.

Beim Nähen lässt du eine Wendeöffnung von ca. 3cm. Wenn du beide Riemen auf diese Weise zusammengenäht hast, geht es nun ans Wenden.

Nimm dir ein Stäbchen oder die Rückseite eines Pinsels und drücke an der Wendeöffnung den Stoff vorsichtig von außen nach innen, so dass er sich langsam über das Stäbchen schiebt.

Im Anschluss bügelst du beide Riemchen und klappst dabei die Nahtzugaben an der Wendeöffnung nach innen.

Die Vorderteile und Fersen werden nun ebenfalls gewendet und gebügelt.

6Spitzenverzierung am Vorderteil anbringen

Nimm nun dein Spitzenband zur Hand und stecke es direkt an der Naht auf dein Vorderteil (Außenseite, wenn du 2 gleiche Stoffe genommen hast ist die Seite egal). Achte darauf, dass die Nadel nur durch die erste Stoffschicht gesteckt wird.

Dann nähst du die Spitze knappkantig an, so dass sie genau an der Nahtkante zwischen beiden Vorderteilen entlangläuft. Das gleiche wiederholst du für das zweite Vorderteil.

7Riemen an die Ferse nähen

Nun nimmst du dir beide Fersenteile, beide Riemen und die Schnittvorlage für die Ferse zur Hand. Auf der Schnittvorlage siehst du eine Markierung, wo der Riemen angelegt werden muss.

Am Einfachsten zum späteren An- und Ausziehen der Schuhe ist es, wenn die Riemchen außen am Schuh (also am Knöchel des Fußes) verschlossen werden.

Bei dem nebenstehenden Foto schauen wir auf den Außenstoff (also die rechte Stoffseite) unserer Fersenteile.

Links die Ferse für den rechten Schuh, rechts die Ferse für den linken Schuh.

Das Riemchen für den linken Schuh wird beim (auf dem Foto) rechten Fersenteil an der rechten Seite festgesteckt. Die genaue Position für das Feststecken des Riemchens entnimmst du bitte dem Schnittmuster-Teil für die Ferse, welches du passgenau auf dein Fersenteil legst.

Das Riemchen für den rechten Schuh wird beim (auf dem Foto) linken Fersenteil an der linken Seite festgesteckt. Auch hierfür findest du die Markierung auf dem Schnittmuster.

Wenn du beide Riemen festgesteckt hast, nähst du nun knappkantig mit 2-3mm rundherum an der Außenkante des Riemchens entlang. Beginne dabei am besten in der Mitte des Riemchens auf der rechten Seite.

Dabei schließt du automatisch die Wendeöffnung und nähst das Riemchen am Fersenteil fest. Nähe auch hier die Rundungen des Riemchens manuell mit dem Handrad, nicht mit dem Pedal – so wird die Rundung schön gleichmäßig.

8Vorderteile an die Außensohle nähen Teil 1

Nimm dir jetzt beide Vorderteile und beide Außensohlen zur Hand. Dann steckst du je ein Vorderteil mit der rechten Stoffseite mittig auf die obere rechte Stoffseite der Außensohle.

Von der Rückseite aus beginnst du nun auch mit dem Nähen, und zwar jeweils die obere Rundung der Sohle von der Mitte ausgehend mit 0,5cm Nahtzugabe – d.h. du setzt die Nähmaschine zweimal an:

1. Mal: Rechte Rundung der Sohle ausgehend von der Mitte
2. Mal: Linke Rundung der Sohle ausgehend von der Mitte

Die Außenkanten beider Teile müssen beim Nähen übereinander gebracht werden, d.h. du hälst mit einer Hand beide Teile fest und legst die Kante des Vorderteils genau unter die Kante der Sohle. Dabei musst du ab und zu ein bisschen fester ziehen – aber nicht zu doll :)

9Vorderteile an die Außensohle nähen Teil 2

Für die linke Rundung kannst du dir überlegen, ob du wieder ausgehend von der Sohle nähst oder den Schuh umdrehst und von oben nähst.

Auch hier musst du wieder beide Außenkanten übereinanderbringen, d.h. ein bisschen ziehen. Die Nahtzugabe ist auch hier 0,5cm.

10Ferse an die Außensohle nähen Teil 1

Im Prinzip funktioniert das Annähen der Ferse genauso wie das Annähen des Vorderteils. Zunächst steckst du das Fersenteil an der unteren Seite Rechts auf Rechts auf die Außensohle.

Auf dem nachfolgenden Foto schauen wir auf die Innenseite der Ferse für den rechten Schuh. Das Fersenteil wird also mit dem Außenstoff auf die Sohle gelegt, das Riemchen ist dabei rechts.

(Beim linken Schuh befindet sich das Riemchen beim Auflegen des Fersenteiles auf die Sohle dann auf der linken Seite.)

Nach dem Feststecken des Fersenteilles mittig auf der Sohle nähen wir auch hier in 2 Etappen: Zuerst die rechte Rundung ausgehend von der Mitte mit 0,5cm Nahtzugabe, dann die linke Rundung.

Die beiden Außenkanten der Schnitteile müssen übereinander liegen, d.h. du musst das Sohlenteil nach rechts ziehen (mit Kraft, aber nicht zu doll).

11Ferse an die Außensohle nähen Teil 2

Jetzt nähen wir die 2. Hälfte der Rundung. Entweder du nähst wieder von der Sohle aus gehend oder du wendest den Schuh und nähst von oben – probier einfach aus, was dir besser von der Hand geht.

Wenn du möchtest, kannst du die Nahtzugaben rund um den Schuh ca. 2mm einschneiden, damit sich die Rundung der Schuhe nach dem Wenden besser formen lässt.

12Einlegesohle befestigen

Jetzt nimm dir zu deinem Schuh die passende Einlegesohle zur Hand. Um die Sohle vor dem Ausfransen zu schützen, kannst du sie am Rand mit einem Zickzackstich oder Overlockstich versäubern — dieser Schritt ist optional.

Tupfe dann ein paar Tropfen Kleber auf die obere Mitte der Einlegesohle – nicht an den Rand und nicht zuviel.

Dann leg die Innensohle auf die Außensohle, so dass die unteren Kanten der Sohlen aufeinandertreffen. Dadurch ergibt sich oben ein Abstand zur Außensohle – das muss so sein. Beim Wenden werden wir gleich die Nahtzugaben nach innen klappen und die Sohle darüber legen.

Drücke die Sohle an der Klebestelle leicht zusammen. Der Kleber darf noch nicht trocken sein, damit du die Sohle nach dem Wenden nochmal verschieben kannst.

Dann wende den Schuh vorsichtig um die Einlegesohle herum. Dabei klappst du die Nahtzugaben nach innen und legst die Einlegesohle direkt darüber, auch beim Vorderteil. Dann hebst du die Einlegesohle an den Seiten kurz an, tupfst etwas Textilkleber darauf und befestigst sie dann im Inneren des Schuhs über den Nahtzugaben.

13Schleifen annähen

Jetzt nähen wir noch 2 Schleifchen auf das Vorderteil auf. Man könnte das auch vor dem Zusammennähen machen, aber dann klappt das mit der Zentrierung manchmal nicht so ganz. Da man die Innenseite des Vorderteils ja beim Tragen der Schuhe nicht sieht, stört das kleine Knötchen vom Festnähen niemanden.

Ziehe einen Faden durch die Nadel und vernote ihn am unteren Ende. Den Faden hinter dem Knoten schneidest du ab.

Dann stichst du von innen durch den Schuh, dann durch das Schleifchen und dann wieder zurück durch die Außenseite nach innen in den Schuh. Das widerholst du nochmal und dann vernotest du den Faden innen im Schuh. Genauso verfährst du mit der zweiten Schleife.

14Druckknopf anbringen

Nun ist der Schuh so gut wie fertig, es fehlt nur noch der Druckknopf zum Verschließen. Ich habe KamSnaps verwendet, da sie sich sehr einfach handhaben lassen und mit ihren knalligen Farben super zu Babykleidung passen.

Alternativ kannst du natürlich auch einen Klettverschluss annähen.

15Fertig :)

Herzlichen Glückwunsch :)





Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.