Utensilo aus einem Stück nähen

Utensilo aus einem Stück nähen

Beim Zuschneiden Zeit sparen? Näh Dein Utensilo oder Shopper aus EINEM Stück. Einem Rechteckstück.
Es ist wirklich egal ob Shopper, Utensilo oder Snackbeutel – alle diese Taschenkörper lassen sich mit dieser Technik nähen. Wer ein bisschen Erfahrung hat, wird die hier gezeigte Technik schnell auf andere Taschengrößen adaptieren können.
Ich zeige hier einmal Schritt für Schritt, wie ich ein Utensilo nach der Technik nähe.
Mein Utensilo hat fertig die Maße (bxhxt) 20cm x 25cm x 20cm. Wie man sich die Maße nach eigenen Wünschen anpasst, steht in der ausführlichen pdf-Anleitung, die Du kostenlos auf meinem Blog unter http://crafting-cafe.blogspot.de runterladen kannst.



Dieses Material benötigst du:
  • Applikationen,
  • Baumwollstoff,
  • Nähgarn,
  • Stoffreste,
  • Vlieseline,
  • Volumenvlies,
  • Wachstuch,
  • Webband
So macht man das:

1Vorbereitung

Schneide Deine zwei Stoffstücke und je ein Stück H630 und Vlieseline in den Maßen 35cm x 80cm (oder in den von Dir gewünschten Maßen) zu und bügle H630 und die Vlieseline auf die linken Stoffseiten auf: H630 auf den Innenstoff, Vlieseline auf den Außenstoff.
Hinweis: Wenn Du innen Wachstuch verwendest, bügelst Du da nichts hinter. In dem Fall würde ich auf den Außenstoff H630 bügeln.
Wenn Du irgendwelche Applikationen, Webbänder etc. verwenden willst, ist jetzt der richtige Zeitpunkt die anzubringen. Damit Du sie dahin platzierst, wo sie hinsollen, lies am besten einmal die Anleitung komplett durch oder näh ein Probestück. Das gilt auch für etwaige Innentaschen oder Taschengurte, wenn Du nach dieser Anleitung einen Shopper nähst.

2Los geht's!

Lege Deinen Stoff quer und schlage ihn einmal in der Mitte rechts auf rechts aufeinander, sodass die kurzen Seiten (=35cm) aufeinander liegen. Näh die Kante zusammen. Hinweis: Wenn Du den Innenstoff zusammennähst, lass eine Wendeöffnung am besten mittig frei.
Du hast jetzt einen Schlauch. Leg Dir die Naht mittig gegenüber der anderen Seite.
Ein Bild sagt mehr:

3Zweite Naht!

Näh die untere Kante fest.
Dann hast du schon eine einfache Tasche. Beul sie Dir ein bisschen zurecht, so wie auf dem Bild.

4Das Utensilo bekommt Tiefe

Erfahrene Näherinnen ahnen jetzt schon, wohin die Reise geht. Man legt die Tiefe der Tasche erst im Nähprozess fest. Und zwar jetzt. Hinweis: Zur Maßanpassung habe ich in dem pdf-Tutorial auf meinem Blog ein kleines Kapitel eingefügt, mit dem Du eine einfache Formel für Deine Maße an die Hand bekommst.
Wer schon Taschen genäht hat, weiß, dass man jetzt die „Dreiecke“ rausschneidet. Auf dem oberen Bild deutet sich das schon an.
Miss erstmal aus, wie tief Dein Utensilo/Deine Tasche werden soll.
Und dann ist es wichtig genau im 45°-Winkel das Dreieck abzusteppen! (Auf dem Bild halte ich das Lineal leicht schief, also davon nicht verunsichern lassen!). Ich habe mir zur Orientierung eine Linie eingezeichnet, wo ich nähen muss.
Verfahre so mit beiden Seiten!


5Fast geschafft

Achte darauf, auf beiden Seiten exakt zu nähen, es sei denn, Du wünschst Dir einen asymmetrischen Boden. Ich habe das noch nicht ausprobiert, aber das
müsste grundsätzlich gehen. Wer das ausprobiert, schick mir bitte Links, da bin ich neugierig.
Nach dem Absteppen der Dreiecke werden diese abgeschnitten. Das ist unser Verschnitt.

6Dasselbe nochmal mit dem Futterstoff...

Jetzt nähst Du noch fix aus dem Futterstoff nochmal genauso, dabei die Wendeöffnung nicht vergessen! (Ich sag’s lieber einmal zu oft – ich hab sie nämlich auch vergessen…) Jetzt kommt der Teil, den erfahrene Näherinnen schon kennen. Der Vollständigkeit halber erkläre ich weiter. Wenn Du beide Taschen fertig hast, steckst Du sie so ineinander wie auf dem Bild.
Die Stoffe zeigen rechts auf rechts aufeinander; der Innenstoff ist außen. Im Innenstoff hast Du ja eine Wendeöffnung gelassen, das ist wichtig. Die obere Kante, die wir hier offen sehen, wird nun füßchenbreit zusammengenäht.
Anschließend wendest Du das Utensilo durch die Wendeöffnung und schließt die Wendeöffnung. Das kannst Du per Hand mit einem Matratzenstich machen oder wie ich ganz knappkantig mit der Nähma drüber.

7Abschluss

Zum Schluss wird die geschlossene Kante oben auch noch einmal schön füßchenbreit abgesteppt. Hier kann man auch einen hübschen Zierstich einsetzen.

8Tadaaa! Fertig!

Und das war es schon! Voilà!
Fertig ist Dein Utensilo!

Zahlreiche Variationsmöglichkeiten sind hier noch drin - Applikationen und Webbänder sowie Nieten und Ösen können das Utensilo noch aufpeppen. Die Technik als solche kann auch dazu verwendet werden größere Taschen zu nähen. Hierzu musst Du dann entsprechend im Nähprozess die Tragegurte und eventuelle Innentaschen anbringen. Vielleicht schreibe ich dazu auch nochmal ein kleines Tutorial.

Wenn Fragen oder Probleme auftauchen, melde Dich gern!

Ansonsten wünsche ich Dir jetzt erstmal viel Spaß beim Nähen und freue mich, wenn Du Dein Ergebnis hier, bzw. auf meinem Blog verlinkst.

Das Tutorial findet ihr als pdf zum Mitnehmen auf meinem Blog, viel Spaß damit!


Viele Grüße,
Sonja






5 Kommentare
  1. Hallo Susanne
    Diese Anleitung für das Utensilo ist Super. Zwei sind schon fertig und es macht mir großen Spaß.
    Jetzt suche ich aber diese Umrechnungstabelle von dir und finde sie leider nicht.
    Ich würde gern mit dieser Anleitung eine Rollstuhltasche für meinen Sohn nähen, maximale Breite ist 35 cm. Kannst du mir diese Tabelle zuschicken? LG Tanja

    • Habe die Namen verwechselt, sorry!
      Sonja hätte es heißen sollen!

    • Hallo Tanja,

      oje, diese Anleitung steht immer noch auf meiner Überarbeitungsliste… ich komme hier zu nichts! Aber ich freue mich, dass soviel Interesse besteht.

      Vielleicht hilft dir das weiter:
      Ich nähe in dieser Anleitung ein großes Utensilo, das am Ende eine quadratische Grundfläche mit den
      Seitenlängen von je 20cm hat, und das ca. 25cm hoch ist. Wenn Du ein anderes Maß bevorzugst, kannst Du Dir Deine Maße selbst anpassen.
      Das Schnittmuster ist ein Rechteck. Ich glaub, das kann sich jeder vorstellen, deshalb hab ich kein Bild
      gemacht. Die Breite entspricht dem späteren Umfang des Utensilos. Wenn ich also ein Utensilo mit
      dem Umfang von 80cm haben will, mache ich das Rechteck 80cm breit.
      Das heißt nicht, dass jede Seite automatisch 20cm haben wird. Ich habe das in diesem Beispiel so
      genäht, aber die 80cm können sich auch auf ein Verhältnis von 10cm x 30 cm verteilen. Das
      wiederum wird im Nähprozess deutlich, also am besten die Anleitung einmal komplett lesen!
      Wichtig für die Breite ist: Wie lang sollen die Seiten sein? Addiere alle vier Seiten und Du hast Deinen
      gewünschten Umfang, also auch die gewünschte Breite des Rechtecks, das Du ausschneiden musst.
      Zur Höhe des Rechtecks: Überlege Dir, wie hoch und wie tief Dein Utensilo werden soll. Ein Teil der
      Höhe des Rechtecks geht für den Boden drauf. Eine einfache Faustformel ist: Gewünschte Höhe +
      Tiefe/2 = Höhe des Rechtecks
      Z.B.: (Gewünschte Höhe = 25cm) + (Tiefe = 20cm/2 = 10cm) = 35cm

      Lieber Gruß,
      Sonja

      Sonja - The Crafting Café 15. Januar 2018 um 16:02 Uhr
  2. Hallo Susanne,

    ich überarbeite die Anleitung gerade. Mit der Schritt für Schritt Anleitung sollte das Nähen aber kein Problem sein. Wo hakt es denn?

    Auf meinem Blog findest du den Beitrag jetzt hier – da ich vor Kurzem von Blogger zu WordPress umgezogen bin:
    http://crafting-cafe.de/2016/01/19/tutorial-utensilosnackbeutelshopper-aus/

    Ansonsten wird es demnächst eine überarbeitete Version auch als pdf geben.

    Lieber Gruß,
    Sonja

    Sonja - The Crafting Café 29. September 2017 um 10:12 Uhr
  3. Hallo Sonja,
    ich finde leider deine pdf zum runterladen nicht.
    Kannst du es mir schicken?
    Lg Susanne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.