Wäschekorb in Eigenarbeit – part two

Wäschekorb in Eigenarbeit -  part two

Dies ist der zweite Teil eines Tutorials, in dem ich euch zeige, wie Ihr euren eigenen Wäschekorb bauen und nähen könnt. In dem ersten Teil, der hier auch veröffentlicht ist, geht es darum, wie man aus Paletten das Gestell des Wäschekorbs bauen kann und in diesen Teil zeige ich euch, wie ich meinen Wäschesack genäht habe. Beide Tutorials findet Ihr vollständig hier: http://nur-noch.blogspot.com/2014/09/waschekorb-in-eigenarbeit-diy-hamper_11.html



Dieses Material benötigst du:
  • dickes Volumenvlies,
  • Garn,
  • Stoffe

Diese Werkzeuge brauchst du:
  • Bügelbrett und Bügeleisen und Nähmaschine,
  • Pin- oder Stecknadeln,
  • Schneiderkreide,
  • Stoffschere oder Rollschneider
So macht man das:

1Maßangaben für Stoffe

Dies sind die Maßangaben für meinen Wäschekorb. Wer mit Zentimetern nichts anfangen kann, kann diesen Inch-Umrechner HIER benutzen. Es ist ungeheuer wichtig, dass Ihr euer selbstgebautes Gestell ausmesst und selber kalkuliert, wie eure Maßangaben aussehen müssten. Wenn euer Gestell nur ein Zentimeter breiter auseinandersteht, passen meine Maße schon nicht mehr für euren Wäschesack! Als erstes habe ich Volumenvlies auf die Innenseite des Bodens meines Wäschesacks gebügelt, damit dieser etwas verstärkt wird.

21. Schritt

Als nächstes habe ich alle meine Schlaufen genäht. Dafür habe ich die schmalen Stoffstreifen genommen, die 10cm breit und unterschiedlich lang sind und habe sie wie Schrägband zusammengefaltet. Als letztes habe ich nun dieses "Schrägband" erneut aufeinander gefaltet und knappkantig zusammengenäht.

32. Schritt

Wie Ihr sehen könnt, habe ich einen klassischen Hemdenstoff als meinen Außenstoff genommen. Um nun euren Außenstoff zusammenzunähen, näht Ihr, natürlich rechts auf rechts, die einzelnen Seiten so zusammen, dass Ihr immer abwechselnd eine schmalere Seite (37cm) an eine breitere Seite (40cm) näht, welche wiederum am anderen Ende wieder an eine 37cm-Seite genäht wird und so weiter, bis zum Schluss alle Außen-Seitenteile miteinander verbunden sind.

43. Schritt

Um meinen äußeren Wäschesack fertig zustellen, brauchte ich jetzt nur noch den verstärkten Boden einnähen - alle Seiten rechts auf rechts. Sowohl für den Boden als auch für den Deckel habe ich weißen Stoff ausgesucht, wie Ihr hier auf dem Foto von dem Boden sehen könnt.

54. Schritt

Um das Innenfutter zusammenzunähen macht Ihr mit dem weißen Innenstoff nun genau dasselbe, das Ihr in Schritt 3 und 4 mit dem Außenstoff gemacht habt: Die Seitenteile zusammennähen und den Boden einsetzten. Achtung - Ihr müsst an irgendeiner Stelle eine Wendeöffnung offen lassen!

65. Schritt

Nun kommt der Teil, der mir etwas Schwierigkeiten bereitet hat: der Deckel. Um nicht dieselben Fehler wie ich zu machen, solltet Ihr jetzt noch einmal die Maße von eurem Deckel überprüfen und dann, wie beim Boden, eine Stoffseite mit Volumenvlies verstärken. Die beiden Seiten des Deckels werden rechts auf rechts zusammengenäht, wobei allerdings zwei wichtige Punkte beachtet werden müssen: 1. Vergesst nicht, wie ich auf dem Foto, die Deckelschlaufen an dieser Stelle einzunähen. Ich musste meine Ecken später erneut auftrennen. Ich habe an dieser Stelle die Schlaufenbänder mit 23cm Länge benutzt. 2. könnt Ihr die gesamte hintere Seite des Deckels (die Seite ohne Schlaufen) als Wendeöffnung offen lassen.

Wie Ihr hier auf dem Foto sehen könnt, habe ich die Seite des Deckels mit der Wendeöffnung einfach später zwischen Außenstoff und Innenstoff eingenäht.

76. Schritt

Wenn Ihr jetzt zum Schluss euer Innenseite und eure Außenseite rechts auf rechts zusammennäht, vergesst bitte nicht die restlichen Schlaufen mit einzunähen. Für die hintere Seite des Wäschekorbs, die Seite, an der Ihr nun auch den Deckel mit einnähen müsst, habe ich die Schlaufen mit 24cm Länge genommen. In eurem allerletzten Schritt müsst Ihr nun noch die Wendeöffnung schließen, die Ihr in Schritt 5 offen gelassen habt.

Ich hoffe, dass ich mich einigermaßen verständlich machen konnte. Aus mir selbst nicht erklärbaren Gründe, fällt es mir unglaublich schwer, mich bei Nähanleitungen klar auszudrücken. Ich habe mein bestes getan und bete, dass Ihr schon nähen könnt, dann braucht Ihr meine Anleitung nämlich gar nicht und wisst eh, was zu tun ist! Für alle anderen: Viel Glück!





2 Kommentare
  1. Vielen Dank für die Anleitung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.