Zeitungsständer / Korb aus Papier – Upcycling


Ich bin schon die ganze Zeit auf der Suche nach einem schönen Zeitungsständer. Es soll nichts hochtrabendes sein. Im Prinzip einfach ein kleiner Kasten. Da ich selbst nach ewig langer Suche keinen Zeitungsständer finden konnte, der mir in den Kram gepasst hätte wurde Tante Google und Onkel Pinterest mit einer Lösung beauftragt.

Nach einigem Suchen blieb ich bei der Idee hängen: Wir kannibalisieren einfach das Medium, welches wir auch im fertigen Zeitungsständer aufbewahren wollen – sprich ein Zeitungsständer bzw. ein Korb aus Papier soll es sein.

Im Endresultat mussten zwei Exemplare des Magazines ihr Leben lassen, welches im Namen sehr stark an einen Himmelskörper erinnert. Natürlich geht es auch mit Zeitschriften die einen gleichlautenden Namen haben wie ein Element, welches seine Umwelt abbildet aber eben Seitenverkehrt oder wie das Magazin in dem es nur um Fakten Fakten Fakten geht – eine normale Tageszeitung tut es im übrigen auch (gerne auch die meistgelesene Deutschlands).



Dieses Material benötigst du:
  • altes Zeitungspapier,
  • dicke Pappe,
  • Klarlack (zum sprühen),
  • Klebestift

Diese Werkzeuge brauchst du:
  • 1 x Stricknadeln,
  • Wäscheklammern
So macht man das:

1Papierröllchen zum Flechten herzustellen

Die Hauptarbeit besteht bei dem ganzen Projekt wirklich darin, die ganzen Papierröllchen zum Flechten herzustellen. Bei einem Korb meiner Grundmaße (Innemaße ca. 42 x 25 cm) müssen auf jeden Fall zwei komplette Magazine zu Papierrollen verarbeitet werden.
Ich habe als Rollhilfe eine Sockenstricknadel verwendet. Das letzte Stück beim aufwickeln habe ich mit dem Klebestiftfixiert.

2Der Boden

Nachdem alle Röllchen fertig waren und alles einmal vernünftig getrocknet war, habe ich den Boden hergestellt. Der Boden besteht aus 2 Lagen. Auf die erste Lage werden Papierröllchen geklebt. Zuerst in alle 4 Ecken. Als Abstand zwischen den einzelnen Papierröllchen an den Seiten rundherum habe ich je Mitte/Mitte ca. 3 cm gewählt. Zum Schluss wird dann das Deckelchen darauf geklebt. Beschwert durchtrocknen lassen (über Nacht).

3Flechten

Am folgenden Tag geht es mit dem Flechten los (genaue Flechtanleitung bzw. weiterführende Infos gibt es auf meinem Blog http://marc-wesel.de/zeitungsstaender-korb-aus-papier-upcycling/ . Kurz und einfach erklärt: Ein Stab wird nach rechts geklappt. Der nächst angrenzende wird nach unten gelegt (über den anderen) und der zuvor nach rechts geklappte wird dahinter wieder hoch gestellt.
Mit dem nun nach unten geklappten Röllchen wird wieder wie zuvor beschrieben verfahren (nach rechts klappen….). Dies wird gemacht, bis man einmal um den Zeitungsständer rundherum gekommen ist. Anschließend webt man sich durch die am Boden befestigten Stängel immer wieder durch. Im Muster vor -hinter -vor- hinter usw. dem jeweiligen Papierröllchen vorbei. Wenn ein Papierröllchen mit dem gewebt wird aufgebraucht ist, wird das nächste einfach ein Stück hinein geschoben und mit ein bisschen Kleber fixiert. Schon kann es weiter gehen. Das Spiel wird solange weiter geführt, bis der Zeitungsständer die gewünschte Größe erreicht hat.

4Oberer Rand

Das Ausbilden des oberen Randes ist da schon etwas komplexer. Es wird wieder mit einem beliebigen Stäbchen begonnen. Dieses wird nach rechts abgeknickt und hinter dem nächsten Papierröllchen vorbei und vor das quasi übernächste Papierröllchen gelegt. So wird rundum verfahren. In der finalen Runde wird nun das Papierröllchen, welches gerade an der Reihe ist genommen und von unten durch die übernächste Schlaufe nach innen geschoben (keine Panik hört sich alles komplizierter an wie es ist – detailliertere/weiterführende Infos http://marc-wesel.de/zeitungsstaender-korb-aus-papier-upcycling/ ).
Die Papierröllchen werden nun auf der Innenseite vom Zeitungsständer abgeschnitten (nicht ganz Bündig) – ich persönlich habe die Röllchen innen noch mit einem Punkt Kleber zusätzlich fixiert.

5Fixieren und lackieren

Nun ist der Zeitungsständer aus Papier im Prinzip auch schon fertig. Ich habe alles noch rundum gut mir Klarlack versehen, um alles ein wenig stabiler / haltbarer / unempfindlicher zu machen.
Viel Spaß beim nach basteln :-) und traut euch es ist echt nicht schwer.
Weitere tolle DIY, Anleitungen und vieles mehr auf meinem Blog weselblog.com.





Ein Kommentar
  1. danke für die ausführliche Anleitung, hab mich bisher noch nie ans Flechten herangetraut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.