DIY-Sahnige Löwenzahn-Körperbutter

DIY-Sahnige Löwenzahn-Körperbutter

Das Gefühl der sahnig-fluffigen Löwenzahn-Körperbutter auf der Haut ist wirklich einzigartig. Sie pflegt und spendend Feuchtigkeit. Der Löwenzahn hilft zusätzlich bei rissiger spröder Haut und bei chronischen Hautleiden. Löwenzahn lässt sich vielfältig verwenden, in der Küche genauso wie in der Körperpflege.

Für dieses Rezept habe ich zunächst einen Heißauszug mit Löwenzahn und Kokosöl hergestellt. Im Gegensatz zum Kaltauszug kann ich den Löwenzahn schneller weiterverarbeiten und die Gefahr der Schimmelbildung lässt sich vermeiden.

So machst du deinen Löwenzahnölauszug:

Für den Heißauszug habe ich zunächst Löwenzahnblüten gesammelt. Am besten sammelst du die Blüten um die Mittagszeit, da haben sich die Blüten schon gut geöffnet haben und der Morgentau ist bereits getrocknet. Um Verunreinigungen zu verhindern ist es besser, abgelegenere Wiesen als Sammelquelle zu nutzen. Damit Bienen und andere Insekten auch noch Löwenzahn haben, lass bitte auch immer genug Blüten stehen und sammle lieber auf einer großeren Fläche. Die Blüten müssen nicht gewaschen werden. Ich habe sie an einem trockenen warmen Ort aufgelegt und ungefähr zwei Tage trocknen lassen.

 

 

Ich habe mich für ein Bio-Kokosöl entschieden. Einen Ölauszug kannst du aber natürlich auch mit anderen Basisölen herstellen. Für den Ölauszug brauchst du ungefähr die selbe Masse Löwenzahnblüten wie Kokosöl. Erwärme das Kokosöl im Wasserbad, bis es flüssig ist. Füge die getrockneten Löwenzahnblüten hinzu. Sie sollten mit dem Öl bedeckt sein. Jetzt kannst du das Löwenzahn-Kokosöl circa 2–3 Stunden am Herd ziehen lassen. Das Wasser sollte nicht Kochen – gelegentliches Blubbern ist aber in Ordnung. Danach kannst du das Öl abseihen. Ich habe dafür ein sehr feines Sieb verwendet. In einem sauberen Glasbehälter kann das Öl dann wieder abkühlen.

Wenn der Auszug fertig ist, kannst du dir aussuchen wie du ihn weiterverarbeitest. Ich habe mich für die fluffige Körperbutter entschieden. Wirklich ein Genuß!

Und hier ist das Rezept:

90 g Sheabutter
40 g Löwenzahnkokosöl
10 Tropfen ätherisches Öl nach Wahl (Orange, Jasmin, Rose etc.)

So wird’s gemacht:

Erwärme die Sheabutter in einem Wasserbad. Wenn sie flüssig ist, kannst du sie in einen sauberen Behälter füllen und für 20 Minuten in den Tiefkühlschrank stellen. Dann erwärme das Löwenzahn-Kokosöl, bis es flüssig ist und lass es ebenfalls wieder etwas abkühlen. Das muss aber nicht im Kühlschrank passieren, da es relativ schnell wieder härter wird. Nun schlage die Sheabutter mit dem Mixer auf. Es wird zu einer richtigen Sheasahne. Nach und nach kannst du das Kokosöl untermengen. Wenn die Sheabutter oder das Kokosöl zu flüssig sind, stell sie einfach nochmal in den Kühlschrank und mixe anschließend weiter.

Wenn das Gemisch eine schöne fluffige-sahnige Konsistenz hat, kannst du abschließend einige Tropfen ätherisches Öl hinzufügen. Ich habe mich für Orange entschieden. Es duftet zart und hellt sofort meine Stimmung auf. Orange hilft bei gereizter Haut, schlecht durchbluteter Haut und Cellulite. Da ätherisches Orangenöl die Lichtempfindlichkeit der Haut erhöht, verwende ich die Körperbutter nicht vor einem Sonnenbad.

Ich hoffe, du hast soviel Freude an der fluffigen Körperbutter wie ich!






2 Kommentare
  1. Liebe Tanja,
    wie lange hast du sie trocknen lassen? Einmal über Nacht trocknen lassen reicht! Vielleicht gelingt es dann?
    Lieben Gruß,
    Sabine

  2. Bei mir wurden es beim trocknen immer Pusteblumen.Im Dörrautomat,im Backofen
    und beim normalen trocknen was mache ich falsch??

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.