Exakte Linien, sekundenschnell: die DIY-Stopper-Unterlage

  • 04.11.2015 von Bunte Galerie
  • Kategorien ,
  • Fähigkeiten: Sehr einfach
  • Kosten: Kostenlos
  • Dauer: eine Stunde
  • Stichwörter: ,
Exakte Linien, sekundenschnell: die DIY-Stopper-Unterlage

Wie zeichnest Du eigentlich Linien auf Papier an, die einen bestimmen Abstand, sagen wir, zum Blattrand hat? Meines Wissens ist die gängigste Methode, zwei Markierungen zu machen und diese dann zu verbinden. Wenn Du ein Geodreieck in Deinem Bastelkoffer hast, benutzt Du lieber das für parallele Linien?

Ich wollte das wiederholte Messen und Prüfen unbedingt umgehen, als ich die Einladungskarten für die Taufe meiner Kleinen selber machen wollte. Erst musste das DIN A4 Blatt in der Mitte geteilt werden. Dann musste ich nochmal messen, um die Falz exakt in die Mitte der Klappkarte zu setzen. Und das für jede Karte!

Schneller und wirklich jedes Mal exakt geht es mit dieser DIY-Stopper Unterlage. Sie ist im Nu gemacht und das einzige, was Du brauchst, ist neben irgendeiner Unterlage wie Schneidematte oder Pappkarton noch etwas Tape oder 3D-Klebeband. Durch die Anordnung der aufgeklebten „Stopper“ kann man Papier und Lineal im Nu ausrichten und eine Linie zeichnen, eine Falz ziehen oder mit dem Bastelmesser exakte Schnitte machen.

Je nach Unterlage kannst Du die Stopper sogar mehrfach verwenden. Auch mehrere Lineal-Positionen gleichzeitig und natürlich auch verschiedene Winkel sind ruck zuck geklebt und erleichtern jede Bastelarbeit ungemein. Probiere es aus!

Und wenn Du noch ein Projekt suchst, bei dem Du die DIY-Stopper-Unterlage wunderbar verwenden kannst, schau doch mal in der bunten Galerie vorbei. Es gibt zum Beispiel eine ganze Serie von Tutorials zum Basteln von Schachteln, die man mit der Stopper-Unterlage zuschneiden kann. Der Original-Beitrag zu dieser Anleitung heißt Exakte Linien, sekundenschnell: die DIY-Stopper-Unterlage



Dieses Material benötigst du:
  • Klebeband

Diese Werkzeuge brauchst du:
  • Lineal,
  • Schere,
  • Unterlage
So macht man das:

1Klebeband vorbereiten

Wenn Du kein dickes Klebeband zur Hand hast, klebe einfach mehrere Streifen irgendeines Klebebandes übereinander. Es eignet sich so ziemlich alles, beispielsweise Maler-Krepp oder Washi-Tape, Isolierband oder auch Tesafilm. Mache einen etwa 15 cm langen Streifen auf einer Unterlage, von der sich das Band gut wieder ablösen lässt. Das kann die Schneideunterlage oder ein Glastisch sein. Zur Not benutze einfach ein Fenster ;)

Wenn Du nicht sicher bist, ob das Band dick genug ist, teste es wie folgt: klebe das Band auf die Unterlage, von der es sich auch wieder ablösen lässt. Nimm einen Tonkarton und Dein Lineal zur Hand. Lege den Tonkarton an das Tape und das Lineal auf den Tonkarton. Schiebst Du jetzt das Lineal Richtung Klebeband, darf es nicht darüber hinweggleiten. Das Klebeband muss das Lineal "stoppen". Es muss also merklich sicher sein, als das Papier, das Du verarbeitest.

2Klebeband zuschneiden

Schneide das Klebeband in drei Stücke - ein langes und zwei Kurze. Etwa 10 cm und zwei mal 2,5 cm reichen völlig.

3Klebeband auf der Unterlage platzieren

Klebe den langen Streifen des Klebebands links auf die Unterlage. Die rechte Kante bildet den Stopper für Dein Bastelpapier bzw. den Tonkarton, mit dem Du arbeitest.

Jetzt musst Du ganz genau ausmessen, wo die beiden Stopper für das Lineal hingeklebt werden müssen. Markiere also im richtigen Abstand von der rechten Kante des bereits aufgeklebten Klebebandes zwei Punkte. Lege Dein Lineal an diese Punkte und klebe rechts davon die beiden Stopper auf.

Achtung: klebe die kurzen Stopper bitte weit oben und weit unten auf Deiner Unterlage auf. Sie dürfen nicht weiter auseinander sein als Dein Lineal lang ist. Aber Dein Bastelpapier muss noch dazwischen passen, ohne auf einem der Stopper aufzuliegen.





Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.