„Restetasche“ oder „warum nicht nehmen was da ist?“

"Restetasche" oder "warum nicht nehmen was da ist?"


Gestern Abend überkam mich spontan ein Anflug von – ICH BRAUCHE EINE NEUE TASCHE! Also – in den Restekisten gewühlt und fündig geworden. Jede Menge alter Polsterstoff – im Keller lag noch der alte Fallschirm – irgendwo ein grosser Karabiner und ein Schlüsselring – und schwups war alles da, was ich brauchte!
Die Tasche besteht nur aus wenigen Teilen: eines ergibt Front-, Rückseite und Deckel – zwei Seitenteile und der Träger. Nach Augenmaß (kein Witz!) die Teile auf dem Polsterstoff aufgemalt und zugeschnitten und mit der Maschine (eine Singer 15D von 1936) versäumt. Aus dem Fallschirm (hat man ja nicht immer zur Hand – können ja auch alle möglichen anderen Dekoteile sein) etwas schmuckes für den Deckel ausgeschnitten – ebenso die Schlaufen, die später dem Verschluss dienen. Alles auf die Tasche aufgenäht, innen an der Rückwand aus dem Polsterstoff noch drei Taschen für Kleinkram (Handy, Digicam, Kugelschreiber) eingenäht. Die Teile zusammengenäht (den Gurt erst an die Seitenteile nähen – macht das Ganze einfacher). Karabiner und Schlüsselring für den Verschluss angebracht – fertig ( gut – es gibt zwei, drei Stellen, da muß ich heute noch von Hand ran – um es schön zu machen – vier Lagen Polsterstoff – das ist hart für die Maschine ;) )! Jetzt kommen noch ein paar Buttons auf den Deckel – und dann ist das Teil „Stadtfein“ :D Ach ja, das war meine erste – aber sicher nicht die letzte Tasche! Nach vier Stunden war sie fertig.



Dieses Material benötigst du:
  • div. Stoffreste,
  • Karabiner,
  • Nähgarn,
  • Polsterstoff,
  • Schlüsselring

Diese Werkzeuge brauchst du:
  • Nähmaschine,
  • Stoffschere,
  • Zackenschere




6 Kommentare
  1. Voll toll :D besonders dein Nick, „NähmaschinenPunk“ Ich mag Nähmaschinen und Punk, für mich machst du alles richtig :D

  2. Find ich super! Ich mag den Verschluss!

  3. Ich finde es cool wenn ganze Kerle Kreativ sind.
    Tolle Tasche und ich freue mich schon, mehr von Dir zu sehen.

    Gruß Karo

  4. das glaube ich gern. Ein Freund arbeitet zum Teil im Handarbeitssektor, und hat mir beigebracht, dass Stricken früher eine reine Männerzunft war. Leider weiss das heute kaum noch jemand

    Bis zum nächsten Projekt, Bärbel :-).

  5. Bist Du ein Kerl? Ich bin ein großer Feind davon, Männern in Frauenhobbies irgendwelche Extra-Punkte zu verteilen. Aber die Tasche ist echt toll geworden! Egal wer sie genäht hat.

    Ich hoffe wir sehen mehr von Dir,
    Bärbel

    • Hallo Bärbel!
      Freut mich, dass sie Dir gefällt. Es wird sicher noch einiges von mir zu sehen geben – und ja – ich bin ein Kerl! Allerdings sehe ich das nicht als „Frauenhobby“ – schließlich war z.B. Schneider einer DER Männerberufe ;)
      Gruß Sven

      NähmaschinenPunk 19. Mai 2012 um 19:44 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.