Rollsaum mit der Nähmaschine

  • 15.04.2015 von Marja Katz
  • Kategorie:
  • Fähigkeiten: Sehr einfach
  • Kosten: Kostenlos
  • Dauer: eine Stunde
  • Stichwörter:
Rollsaum mit der Nähmaschine

Mit dem Rollsaum hat man eine einfache und schnelle Variante, Stoffe mit einem schmalen Saum zu versehen. Dabei ist der Rollsaum vor allem für sehr dünne Stoffe wie Voile, Chiffon oder Batist geeignet. Aber auch bei Jersey kann man den Rollsaum verwenden und so dekorative Abschlüsse an Shirts, Kleidern oder Röcken anbringen. Hier zeige ich 3 verschiedene Varianten, um einen schönen Rollsaum an Deinen Stoff zu zaubern. Probier’s aus, es ist leichter als Du denkst! In diesem Sinne: Rock den Rollsaum!

Mehr Details zu Einstellungen und Fadenspannung gibt’s auf meinem Blog:
http://www.marjakatz.de/2015/04/sicher-saeumen-ii-rollsaum-mit-der-naehmaschine.html



Dieses Material benötigst du:
  • Batist,
  • Chiffon,
  • Jersey,
  • Voile

Diese Werkzeuge brauchst du:
  • Nähmaschine
So macht man das:

1Variante 1 - einfacher Zickzack-Stich

Die einfachste Möglichkeit ist, einen weiten Zickzackstich einzustellen. Der Stoffrand muss so unter das Nähfüßchen geführt werden, dass die Nadel auf einer Seite in den Stoff einsticht und auf der anderen Seite neben der Stoffkante einsticht. Durch das Einstechen der Nadel neben der Stoffkannte, rollt sich die Stoffkante ein. Wie stark sie sich einrollt hängt von der Stärke des Stoffes und auch von der Fadenspannung ab. Je höher die Fadenspannung und je dünner der Stoff, desto größer ist der Effekt des Einrollens.

2Variante 2 - Rollsaum an umgebügelter Stoffkante

Zunächst wird die Stoffkante ca. 1cm umgebügelt. Dann näht man einen engen Zickzack-Stich, wobei die Nadel auf beiden Seiten in den Stoff sticht. Bei dieser Variante soll der Stoff sich durch die Naht nicht einrollen, sondern die Bügelkante durch eine enge Zickzack-Naht gesichert werden (Stichlänge unter 1mm). Nach dem Nähen wird die überschüssige Stoffkante vorsichtig abgeschnitten. Dabei muss man sehr vorsichtig arbeiten, damit man nicht ausversehen in den frisch versäuberten Stoff schneidet.

3Variante 3 - Rollsaumfuß: Stoffkante in den Rollsaumfuß einführen

Es braucht ein wenig Übung, mit diesem Nähfuß akkurat zu säumen. Hierbei muss die Stoffkante zunächst zweimal dünn gefaltet werden. Der Anfang der Naht wird mit einigen Stichen vor und zurück gesichert, dazu den Stoff einfach ohne großes Gefummel unter den Nähfuß legen und ganz normal den Nahtanfang sichern. Wenn das getan ist, sticht man die Nadel in den Stoff (wichtig!), hebt den Nähfuß an und führt die gefaltete Stoffkante in die Führungsschnecke ein. Mit einer Stecknadel kann man den Stoff ganz gut durch die Schnecke in die richtige Position schieben. Dann den Nähfuß wieder senken und nähen.

4Variante 3 - Rollsaumfuß: Nähen

Beim Nähen muss der Stoff leicht eingedreht werden, damit er richtig in die Schnecke rutscht. So kann man einen sehr schmalen Saum nähen, ohne vorher stundenlang bügeln und stecken zu müssen. Die größte Schwierigkeit ist dabei, denn Stoff gerade zu führen, so dass die Stoffkante gleichmäßig in die Schnecke rutscht. Da man sich normalerweise genau an der rechten Stoffkante orientiert um den Stoff gerade zu führen und genau diese hier weggerollt wird, gelingt das oft erst mit etwas Übung. Es kann sehr hilfreich sein, sich an der linken Kante des Nähfußes mit Bleistift (oder anderen verschwindbaren Stiften) eine dünne Hilfslinie zu zeichnen, so dass man sich an der Kante des Nähfüßchens orientieren kann.

5Überblick über Rollsaumvarianten

Hier noch einmal eine Übersicht über die Varianten wie man einen Rollsaum mit der Nähmaschine nähen kann. VLNR:
Variante 1: Rollsaum mit normalem Zickzack-Stich, Rollsaum mit engerem Zickzack-Stich und angepasster Fadenspannung
Variante 2: Umgeschlagener Saum mit engem Zickzack-Stich
Variante 3: Rollsaum mit dem Rollsaum-Nähfuß.





Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.