Schmucksteine aus Harz: mit Silikonformen aus der Küche


Schöne Schmucksteine und Ketten-Elente selber herstellen – das geht prima mit Giessharz, auch resin oder Kunstharz genannt. Obwohl das Material nicht ganz so günstig ist und wegen der Lösungsmittel auch nicht besonders gesundheitsförderlich, kann man damit die allertollsten Sachen, beispielsweise für die Schmuckherstellung anfertigen. Und es ist gar nicht so schwer! Alle, die sich bisher noch nicht an das Material herangetraut haben, finden auf meinem Blog viele Tutorials zum Harzen und noch mehr Beispiele zu den Ergebnissen: http://www.ednamo.com/tag/giessharz/

In diesem Beitrag geht es um die Einstiegshürde beim Harzen: die Silikonform. Denn Harz ist flüssig und wird erst durch eine Giess-Form in die eigentliche „shape“ gebracht. Diese kann man beispielsweise ganz günstig im Koch- und Backbedarf kaufen. Das Gute daran: je nach Beschaffenheit der Silikonform sind die Gießlinge am Ende fast perfekt und müssen kaum bearbeitet werden. Und es geht um eine spezielle Giesstechnik mit farbigen Harz, die wunderschöne Effekte erzielt.

Welche Formen sich eignen, worauf man achten sollte und einiges über diverse Giesstechniken erfahrt ihr hier: http://www.ednamo.com/2015/02/was-die-kuche-hergibt-silikonformen.html

 



Dieses Material benötigst du:
  • Giessharz,
  • Pigment,
  • Silikonfom

Diese Werkzeuge brauchst du:
  • Bohrwerkzeug,
  • Harz,
  • Nass-Schleifpapier,
  • Pigmente,
  • Silikonform
So macht man das:

1Aufbau für Schmucksteine aus Harz mit Farbeffekten

Der Trick bei dieser Giesstechnik ist der Aufbau auf einer schiefen Ebene. Dafür wird die Silikonform auf ein Brett gelegt und auf einer Seite aufgebockt.
Nach jeder Farbschicht wird das Brett ein Stück abgesenkt.

Zweiter Trick: Man benötigt nur winzige Mengen unterschiedlich eingefärbtes Harz. Also ideal, wenn man neben einem anderen Giessprojekt noch eine Verwendung für die letzten Tröpfchen Harz in Anmischbecher sucht.

Dritter Trick: Don't think about the colors. Nimm einfach das, was gerade übrig ist. Auch Effektpuder mit Glitzer oder Perlmutteffekt kann im Harz eingerührt werden und verleiht den Schmucksteinen zusätzlich Bling-Bling.


2Und giessen ...

Die beiden Komponenten Harz und Härter werden exakt nach Anleitung zusammengerührt und so die Aushärtereaktion eingeleitet.
Nun wird das Harz mit Pigmenten oder Harzfarben eingefärbt, in kleinen Mengen eingetropft und härtet aus.
Danach wird die Ebene ein Stück abgesenkt und wieder anders eingefärbtes Harz eingetropft.




3und giessen ...

Pro Giessdurchgang können auch mehrere Farben zusammengetropft werden, das ergibt zusätzliche Farbschlieren.

4und giessen ...

Nicht die Geduld verlieren, es ist gleich geschafft!

Man sieht jetzt die Schmucksteine von hinten. Die Farbeffekte ergeben sich auf der Unterseite, die in der Silikonform verborgen ist.
Das Auslösen der Giesslinge ist daher immer das Spannendste!

5Fertig gegossen!

Am Ende ist der Giessling schief - eine Seite ist dicker als die andere, das ist ein Nebeneffekt des Aufbockens.

Daher muss nach dem Aushärten des letzten Farbdurchgangs noch eine dünne klare Schicht gegossen werden, damit die Giesslinge gleichmäßig dick werden.

Die teilweise noch scharfkantigen Ränder werden mit dem Cutter oder mit Schleifpapier begradigt. Für die Ohrringe wurde mit dem 1mm Bohrer kleine Löcher in die Taler gebohrt. Und schon kann man mit der Schmuckherstellung loslegen.





Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.